evangelisch in Rhön-Grabfeld

Das Dekanat Bad Neustadt a. d. Saale liegt im nördlichen Bayern (Regierungsbezirk Unterfranken) in reizvoller Landschaft am Rande der Rhön und gehört zum Kirchenkreis Ansbach-Würzburg. Zum Dekanatsbezirk gehören 14 Pfarreien mit 26 Kirchengemeinden, 32 Kirchen und insgesamt ca. 17.000 Gemeindegliedern. Bei einem Anteil von ca. 22 % an der hiesigen Gesamteinwohnerzahl wird die starke Diasporasituation deutlich.

 

Für Spenden an unsere Kirchengemeinden oder für über uns weiterzuleitende Spenden bedanken wir uns. Bitte fragen Sie bei Ihrer Kirchengemeinde nach der IBAN für ihr Spendenkonto! Das Finanzamt erkennt bis zu einem Betrag von 200 € den Überweisungsbeleg oder Kontoauszug als Zuwendungsbescheinigung an. Für Spenden, die diesen Betrag übersteigen, erhalten Sie von uns automatisch eine Zuwendungsbestätigung. (Wichtig: Namen und Adresse angeben!)


 


 

Maske auf - aus Solidarität!
Bildrechte: KG NES

 

Aktuelles aus unserem Dekanatsbezirk

für Kinder und Erwachsene zum Hören oder auch Mitsingen

Thomas Riegler spielt seine Kompositionen "Mutig voran", eine Bearbeitung des "Kindermutmachliedes", und "Geborgen", eine Bearbeitung des Liedes "Von guten Mächten treu und still umgeben", auf der Hey Orgel in der Christuskirche in Bad Neustadt.

Karin Riegler spielt und singt am Klavier das Minis Taufkerzenlied und Lobe den Herrn meine Seele.

Ebenso können Sie das von Thomas Riegler komponierte Segenslied hören.

Angedacht - mws.admin Mo, 02/10/2020 - 10:56

Vor kurzem las ich in der Main-Post einen Artikel vom Theologen Lilie, der die Überschrift hatte: „Jesus hatte Freunde und keine Follower“. Lilie ließ sich darüber aus, dass das neumoderne „folgen“ und „liken“ von Personen, die wegen irgendwelcher Modetipps, Karaoke-Gesängen oder Lebensstilen ins Zentrum der Betrachtung kommen, fragwürdig mit dem Begriff „Freunde“ (womöglich fürs Leben?!) zusammengebracht werden können. Er behauptete, Jesus hätte es da besser getroffen, er hätte Freunde gefunden. Ich frage: Ist es so?

Sara Atzmon
Bildrechte: G.Kupfer

Das Evangelische Erwachsenenbildungswerk nahm den 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz zum Anlass, um mit einer Reihe von Veranstaltungen der Opfer des Holocaust in besonderer Weise zu gedenken. Dazu waren die Holocaust-Überlebende Sara Atzmon und ihr Mann Uri in das Dekanat eingeladen. Die heute international viel beachtete Künstlerin hatte als Zwölfjährige Vertreibung, Ghetto, Deportation und das Konzentrationslager Bergen-Belsen nur knapp überlebt.

Podiumsdiskussion "Was kommt nach dem Tod " mws.admin Di, 11/19/2019 - 09:15
v. li. n. re.: Prof. Dr. Kerber, Dekan Dr. Krefft, Martina Harasim, Regionalbischöfin Bornowski
Bildrechte: Paul Dünisch
Lebendiger Gesprächs- und Diskussionsabend

Münnerstadt – Gut gefüllt war die Auferstehungskirche in Münnerstadt am letzten Dienstagabend. Das Evangelische Erwachsenenbildungswerk des Dekanatsbezirks Bad Neustadt hatte zu einem Gesprächs- und Diskussionsabend zur Frage: „Was kommt nach dem Tod?“ eingeladen. Zu diesem Thema sprachen miteinander und mit dem Publikum unter der Moderation von Martina Harasim der Arzt Prof. Dr. Sebastian Kerber, Dekan Dr. Andreas Krefft und Regionalbischöfin Gisela Bornowski.

Regionalbischöfin Gisela Bornowski
Bildrechte: P. Dünisch
Unsere Regionalbischöfin, Frau Gisela Bornowski, hat vom 12. – 14. November 2019 unseren Dekanatsbezirk besucht, um sich ein umfassendes Bild von den Gegebenheiten hier bei uns zu machen und dazu mit vielen Personen in Kontakt zu kommen. Das Vorbereitungsteam hatte dazu ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm geplant. Frau Bornowski hatte viele Begegnungen mit Haupt- und Ehrenamtlichen aus den einzelnen Kirchengemeinden und auch mit Religionslehrkräften in den Schulen. Wir haben in der Christuskirche in Bad Neustadt gemensam mit ihr einen Gottesdienst gefeiert und sie war einen ganzen Tag im Dekanatsbezirk unterwegs.

38 Jahre war er von der Macht einer Krankheit gelähmt. Gelähmt von der Hoffnung sich selbst Heilung zu verschaffen. Jetzt unternimmt er einen weiteren Versuch. Ein wundertätiger Ort, ein Ort der Heilung. Aber auch hier, findet er zunächst keine Heilung für seine Lähmung. Er ist so nah dran und doch so weit weg. Ein Ort des Heils war in diesem Nest zu finden, eine Sammlung wertvollster und edelster Heilsbruchstücke, Reliquien. Und sie kamen und suchten Heil in der Hoffnung sich selbst zu erlösen im Schauen und Bestaunen der Sammlung, die Friedrich III in Wittenberg zusammengetragen hat.

Viel Lob gab es bei der Sitzung der Dekanatssynode für die neue Kapelle auf dem Campus der Rhön-Klinikum AG. Darin findet sich auch ein ebenfalls neuer Raum der Stille.
Bildrechte: Stefan Kritzer
Das Dekanat Bad Neustadt bekommt mehr Mitspracherecht beim Landesstellenplan der Evangelisch-lutherischen Kirche

Ab dem kommenden Jahr soll in einem dreijährigen Prozess der Landesstellenplan der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern neu erstellt werden. Neu ist diesmal zudem, dass den Dekanaten ein größeres Mitspracherecht bei der Erstellung des Personalplans eingeräumt wird. Für das Dekanat Bad Neustadt bedeutet dies laut Dekan Dr.

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise zu Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen!

Aktuelle Sammlung

Julisammlung - „CARIbuni Familientreff“

Veranstaltungen des Erwachsenenbildungswerkes müssen aufgrund der aktuellen Situation ALLE entfallen!