Füreinander einstehen... - ...bei uns in Deutschland

Aktuelle Sammlung:

Wenn die Schulden über den Kopf wachsen -
Öffentliche Haus- und Straßensammlung vom 11. bis 17. März 2024
für die soziale Schuldnerberatung der Diakonie

 

 

 



 

 

Spendenkonto:
Spenden können Sie an Ihr Evangelisch-Lutherisches Pfarramt oder an:
Diakonisches Werk Bayern
IBAN: DE20 5206 0410 0005 2222 22
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG
Stichwort: Diakoniesammlung F-2024
Möchten Sie eine Zuwendungsbestätigung?
Dann geben Sie bitte im Verwendungszweck zusätzlich Ihre Adresse an (PLZ, Straße, Hausnummer).

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die sozialen Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen sowie alle anderen Angebote der Diakonie in Bayern:
•    20 % der Spenden an die Kirchengemeinden dürfen in den Kirchengemeinden bleiben zur Förderung der diakonischen Arbeit vor Ort.
•    45 % der Spenden an die Kirchengemeinden bleiben im Dekanatsbezirk zur Förderung der diakonischen Arbeit.
•    35 % der Spenden an die Kirchengemeinden werden an das Diakonische Werk Bayern für die Projektförderung in ganz Bayern weitergeleitet. Hiervon wird auch das Informationsmaterial für die Öffentlichkeitsarbeit finanziert.

Soziale Schuldner- und Insolvenzberatung als Aufgabe der Sozialen Arbeit
Das ganzheitliche Beratungsangebot richtet sich an Menschen, die ver- oder überschuldet bzw. von Überschuldung bedroht sind – an Einzelpersonen, Lebensgemeinschaften und Familien. Knapp 13.400 Ratsuchende fanden im vergangenen Jahr bei den spezialisierten Sozialen Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen der Diakonie in Bayern Rat und Hilfe.
Bereits während der Pandemie ist die Zahl der Ratsuchenden in den Beratungsstellen stark angestiegen und seitdem so hoch geblieben. Die gestiegenen Energie- und Lebensmittelkosten führen zu einer zusätzlichen Belastung und die neuberechneten Nebenkosten verschärfen die prekäre Situation zusätzlich.
Diese Belastungen kommen zeitverzögert und wirken sich erst nach einem längeren Zeitraum aus. Eine verlässliche, d. h. auch finanziell abgesicherte Beratungslandschaft der Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen, die den Bedarf an spezialisierter Beratung decken kann, wird deshalb immer wichtiger.
 
Verschuldung und Überschuldung sind zwei unterschiedliche Sachverhalte
Zwei Begriffe mit unterschiedlicher Bedeutung:
• Verschuldung heißt, jemand hat Schulden, kann die Raten bezahlen, den sonstigen Zahlungsverpflichtungen nachkommen und ist zahlungsfähig.
• Überschuldung liegt dann vor, wenn über einen längeren Zeitraum Ratenzahlungen und fällige Zahlungsverpflichtungen nicht mehr bedient werden können, weil das laufende Einkommen dazu nicht mehr ausreicht. Zur Deckung des Lebensunterhaltes stehen weder Vermögen noch Kreditmöglichkeiten zur Verfügung.
 
Neue Lebensperspektive durch Beratung
Die Soziale Schuldnerberatung hat einen großen gesellschaftlichen, ökonomischen und sozialen Nutzen. Folgekosten, die mit Überschuldung verbunden sind, wie etwa Wohnungslosigkeit, Krankheit etc., können durch die Beratung vermieden werden. Darüber hinaus kann sie sich stabilisierend auf die gesundheitliche Situation und auf familiäre und soziale Beziehungen auswirken.
Die Soziale Schuldnerberatung ist wirksam und leistet einen wichtigen Beitrag zur Armutsprävention und -bekämpfung.
Was bewirkt Ihre Spende?
•    Ausweitung von präventiven Angeboten
•    Unbürokratische Förderung einzelner Projekte
•    Unterstützungsleistungen für Übersetzer:innen bzw. Dolmetscher:innen
•    Aufklärungs- und Informationskampagnen in sozialen Plattformen
•    Nachwuchsförderung im Bereich der Schuldnerberatung
•    u. v. m.

Bitte unterstützen Sie uns dabei, diese und andere Angebote der Diakonie in Bayern aufrechtzuerhalten und auszubauen.

Die Diakonie hilft.
Helfen Sie mit!
Herzlichen Dank!