Angedacht - Philosophieren Sie!

Am vergangenen Samstag bin ich zusammen mit einem lieben Menschen und unserem Hund auf den kleinen Gleichberg gelaufen.

Fast ganz oben liegt der Weg mit Basaltsteinen etwas tiefer in der Erde und wie in einem kleinen Tal erhebt sich der Erdboden rechts und links vom Pfad. Darüber liegt ein Baumstamm. Vermutlich war der Baum vom Wind umgebrochen und von Waldarbeitern vollends gefällt worden, damit von ihm keine Gefahr mehr für Menschen ausgeht. So liegen dort noch ein paar mehr Bäume. Und weil man unter dem Baum gut hindurchgehen kann, haben die Waldarbeiter ihn wohl so belassen. Vielleicht hat ihnen auch der Anblick gefallen.

Uns hat er sehr gut gefallen. Ein schönes Fotomotiv, fanden wir.

Dazu die morgendliche Stille. Weil das Wetter nicht so optimal war, war niemand sonst unterwegs, nur wir. Dann brach, wenn auch langsam, doch noch die Sonne durch die Bäume.

Wir begannen zu philosophieren. Ob so die Pforte zum Himmel aussieht? Jedenfalls stelle ich mir das nicht so vor, wie es immer in Witzen beschrieben wird, so mit Petrus vor der Tür, der entscheidet, ob jemand hineindarf oder nicht. Oder ist der Eingang kunstvoll, aus Gold und mit Edelsteinen? Oder eine ganz normale Tür? Wie unsere Haustür? Oder doch eher eine alte, sehr alte Tür? Oder gibt es am Ende gar keine Tür, sondern es ist hell und weit und …? Und gibt es die Pforte zum Himmel nur am Ende unseres Lebens oder vielleicht doch schon auch hier in meinem Leben? Welche Tür wurde mir zur Himmelstür mitten in meinem Leben?

Philosophieren Sie doch bitte mit…. Ach ja, noch liegt der Baum auf dem kleinen Gleichberg!

Es grüßt Sie herzlich

Beate Hofmann-Landgraf, Pfarrerin in Irmelshausen, Höchheim und Rothausen