Angedacht - Seid barmherzig!

„Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“, lautet die Jahreslosung für das neue Jahr 2021. Da drängt sich doch gleich die Frage auf: Warum eigentlich? Dazu muss ich ein bisschen ausholen:

Der vor etwa 1750 Jahren verstorbene Philosoph Plotin hat sich gefragt, wieso es eigentlich nicht nichts gibt, und wieso es stattdessen die Welt und darin so schöne Dinge wie die Liebe und die Barmherzigkeit gibt. Denn falls es einen Gott gibt, so Plotin, dann hätte er ja eigentlich gar nichts abgesehen von sich selbst gebraucht, Gott hätte sich selbst sicherlich bis in alle Ewigkeit nicht gelangweilt. Außerdem hätte es auch keine so überflüssigen und zu nichts nützlichen Gefühle wie Liebe, Freude und dergleichen geben müssen. Warum dann also das Ganze?

Plotin kam zu dem Schluss: Gott hat all das hervorgebracht, weil er, gleich einer Wasserquelle, Leben, Liebe und Barmherzigkeit quasi im Überfluss besitzt. Diese Quelle, sie hört niemals auf zu sprudeln, bringt mehr Leben, Liebe und Barmherzigkeit hervor, als sie fassen kann – so viel, dass Gott sie weitergeben musste – an eine Welt mit vielen, vielen geliebten Lebewesen, die aus dieser Quelle gespeist werden und davon letztlich ebenfalls Liebe und Barmherzigkeit im Überfluss haben. Egal, wie viel man davon verschenkt – sie wird nicht weniger, weil sie nicht von uns selbst, sondern von Gott stammt. Deshalb unterliegen Liebe und Barmherzigkeit auch nicht den Naturgesetzen – sie werden zum Beispiel größer, wenn man sie teilt. Deshalb: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“

Pfarrer Florian Mucha, Aubstadt