Angedacht - Niksen! - „Der Herr gibt`s den Seinen im Schlaf!“

Jede Zeit hat ihre Sprache, so sagt man. Das neueste Wort, das mir vor kurzem morgens aus dem Radio entgegen tönte, war „niksen“.  Ein Begriff, so habe ich gelernt, der aus dem Holländischen kommt und so viel bedeutet wie „Nichtstun“, „Rumhängen“. Warum ich da hängen geblieben bin? Na ja, Sie wissen ja, es sind Sommerferien. FERIEN! Frei sein von der Schule, der Arbeit, den Pflichten… Wir alle wissen, dass wir so eine Frei-Zeit brauchen - schon Gott ruhte am siebten Tage von seiner Arbeit und empfahl das seinen Menschenkindern ebenso zu halten! Und was machen wir regelmäßig in den freien Tagen? Radfahren (möglichst auf sehr hohe Berge, alles andere wäre ja lasch!), Freeclimbing statt Wandern, Sightseeing (aber den gesamten Reiseführer durch!), Work-out statt zur Ruhe kommen… Alles gut, aber …!! In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, FREI-Zeit wird immer mehr zu einem Programm, das es abzuhaken gilt. Freizeit-STRESS eben!! 2010 bekam ich ein Buch von Ulrich Schnabel geschenkt: Muße - Vom Glück des Nichtstun. Er beschreibt, wie dieses Nichtstun zu einer „bedrohten Resource“ geworden ist. Bestätigt wird dies durch die „World Health Organisation“, die „Burnout“  offiziell  zur chronischen Krankheit, ausgelöst durch den Stress des modernen Lebens, erklärte.

Fast alles heute ist auf Effizienz und Nutzen ausgelegt und muss Sinn und Zweck haben - selbst die Freizeit. - Haben Sie schon einmal probiert, zehn Minuten nur still rum zu sitzen - ohne Ablenkungstätigkeit?! Abgesehen vom schlechten Image des „Rumhängens“ und Faulenzens in einer Gesellschaft voller Geschäftigkeit und Aktivismus, haben viele es tatsächlich verlernt, mit ihren Gedanken alleine zu sein und wirklich NICHTS zu tun, die Gedanken fließen zu lassen, Löcher in die Luft zu starren, Tag zu träumen ... In Psalm 127,2 hören wir: „Der Herr gibt`s den Seinen im Schlaf!“ - Nämlich das, was sie brauchen!

Nachweislich haben wir die besten Ideen, wenn wir schlafen und zur Ruhe kommen. „Niksen“ Sie doch mal!

Es grüßt Sie Ihre
Marion Ziegler, Pfarrerin in der Klinikseelsorge der Neurologischen Klinik, Bad Neustadt, und im Schuldienst